Eigenbau Wooden Generator 1 – Experiment 2 mit Gleichrichter

Wooden Generator 1 mit Gleichrichter

Aufbauend auf Wooden Generator Experiment 1 wurde die Schaltung jetzt um einen Brückengleichrichter erweitert.

Hierfür habe ich BAT48 Schottky Dioden verwendet, da diese nur 0,2 Volt verbrauchen.
Als stabilisierendes Element kommt ein 1000 μF Elektrolytkondensator dazu.
Der puffert das ganze ein wenig und die LED sollte etwas länger und stabiler leuchten.
Mit einer kleinen LED als Verbraucher erhalte ich bei schnellen Drehzahlen einen Strom von ca. 5 mA und eine Spannung von ca. 1,7 Volt.
Errechnet ergibt das eine stolze Leistung von 8,5 Milliwatt.
Es ist also noch reichlich Luft nach oben :-)

Wooden Generator Schaltplan Experiment 2 Wooden Generator Versuchsaufbau Exeperiment 2

Das folgende Video gibt einen kurzen Eindruck von der doch recht dürftigen Ausbeute.

https://youtube.com/watch?v=SH9jxq0oGrw%26hl%3Den%26fs%3D1

8 Gedanken zu „Eigenbau Wooden Generator 1 – Experiment 2 mit Gleichrichter

  1. Hallo Henry,

    Es ist also noch reichlich Luft nach oben, Dein Kommentar.
    Ich habe gerade die Grenze von 10 V DC durchbrochen. Eisenlos wie Dein Wooden Geni, nur kein Holz, sondern Kunststoff.
    3 Phasen; 18 Spulen mit 40 Windungen, 0,3mm Draht; 6 Magnetpole, 32mm auf dem Magnetkreis. Es soll die Erregermaschine für meinen Schwungradgenerator werden, der direkt an die Dampfmaschine gekoppelt ist. Die Drehzahl des Systems soll bei ca. 300 U/min liegen.

    Grüße Manfred

    • Hallo Manfred,
      das klingt nach einem sehr interessanten Projekt.
      Zumal der Generator dann auch als Motor laufenden soll, was ich mit einem Mikrocontroller steuern würde :-).
      Was die Leistung meines kleinen Wooden Generators angeht, ist das dargestellte Beispiel in sich sehr limitiert.
      Ich verwende zum Beispiel extrem schwache Magneten. Ich habe mal testhalber Neodymmagneten auf die Keramischen geheftet und den gleichen Versuch gestartet.
      Das Resultat, war eine Leistungssteigerung um Faktor 30!
      Ich habe jetzt mal die Magnetausrichtung so geändert, dass ich abwechselnd eines in N und eines in S habe, so dass Luftspulen so angeordent werden können, dass idealerweise beide wirksamen Seiten der Spule in der richtigen Richtung von den Feldlinien durchstömt wird.
      Ein erster Versuch auf der Drehbank mit einer Luftspule zeigte, dass nenneswerte Leistung abgegeben wird.
      Das Problem was ich habe, ist dass mir die Zeit etwas fehlt zu dokumentieren.
      Sobald ich dazu komme, werde ich das Video mit den Neodymmagneten am Wooden Generator mal hochladen.
      Grüße Henry

  2. Hallo Herr Koch, könnten Sie mir den Bauplan zum nachbauen zusenden und alles was ich dafür brauche. Ich würde ihnen auch so ein Gerät abkaufen. Erbitte Kurz Info. Danke. Grüsse

  3. Hallo Herr Koch, erst einmal vielen Dank. Nur eine Frage. Brauchen Sie ein zusätzliche Stromversorgung, um den Wooden Page Wooden Generator 1 – Experiment 2 anzutreiben?
    Grüße Harry

    • Hallo Harry,
      bei dem dargestellten Gerät handelt es sich um einen Generator, der Strom produziert. Zwar extrem wenig, aber immerhin. Es wird muss kein Strom von außen zugeführt werden. Einfach kräftig anschieben und für wenige Sekunden leuchten die LED’s. Wenn ich es nochmal aufbauen würde, würde ich Neodym Magneten nehmen, da die ein vielfaches stärker sind.
      Ich danke für Ihr Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.